Die Bauart des Fahrradrahmens und die verwendeten Materialien bestimmen die Eigenschaften eines Fahrrades In jedem gut sortierten Fahrrad Shop gibt es Fahrradrahmen aus: Stahl, Aluminium und Carbon. Alle drei Materialien haben ihre Vor- und Nachteile. 1. Stahlrahmen: Seit ca. 1890 gibt es Fahrräder mit Stahlrohrrahmen. Die Rahmenrohre werden bei aufwändigen Stahlrahmen mit Muffen verlötet. Bei teuren Modellen werden Stahlrohre mit unterschiedlichem Durchmesser verwendet, um Gewicht zu sparen. Stahlrahmen findet man bei Billigrädern, aber auch bei teuren Modellen. Stoßunempfindliche gute Lackierungen, schützen den Stahlrahmen heutzutage sehr gut vor Rost. Stahlrahmen sind schlanker als Aluminiumrahmen, aber doch recht schwer. Durch die hohe Flexibilität des Stahlrahmens, werden Stöße besser aufgefangen als bei Aluminium- oder Carbonrahmen. Einen gebrochenen Stahlrahmen, kann man auf Touren in einer Werkstatt wieder zusammenschweißen lassen. 2. Aluminiumrahmen: Das kostengünstigere Aluminium bringt den Vorteil, leichter als der Stahlrahmen zu sein.

Da Aluminium aber eine geringere Festigkeit und Flexibilität besitzt, sind schlecht verarbeitete Aluminiumrahmen wuchtiger als Stahlrahmen und besitzen eine dickere Wandstärke. Dadurch erreichen sie das Gewicht eines wesentlich schlankeren Stahlrahmens. Ein Fahrrad welches einen steifen, schwingungsarmen Rahmen benötigt, wie z.Bsp. ein Mountainbike hat meist einen Rahmen aus Aluminium. Die dicken Aluminiumrohre, weisen in ihren Verbindungsstellen eine größere Haltbarkeit auf. 3. Carbonrahmen: Fahrradrahmen aus Kohlenstofffaserverstärkten Kunststoff (Carbon) findet man bevorzugt im Radrennsport. Carbonrahmen bestehen aus Fasern, die als Matten zusammengefügt werden und dann heiß geformt werden. Carbonrahmen werden geklebt oder in einem Teil gefertigt. Dieses Material ist sehr leicht. Der Nachteil liegt darin, dass bei Stürzen auf spitzen Gegenständen, die Fasern beschädigt werden und der Rahmen dadurch in seiner Stabilität geschwächt wird. Carbonrahmen sind recht teuer und schwer recyclebar.

No Comments »