Die Wintereifenpflicht ist seit spätestens Mai letzten Jahres ein mehr oder weniger fester Bestandteil ein jedes Autofahrers. Der Gesetzgeber gibt vor, dass jeder Autofahrer verpflichtet ist, nur mit geeigneter Bereifung im Hinblick auf die Wetterverhältnisse der verschiedenen Jahreszeiten die Fahrt mit seinem Kraftfahrzeug anzutreten. Jedoch wird nicht speziell von einer Wintereifenpflicht gesprochen, da nicht eindeutig erwähnt wird, dass die Bereifung die Wintereifenbezeichnung “M+S” haben muss. Insgesamt kann eine dem Gesetz nach geeignete Bereifung logischerweise aber nur eine solche sein. Ein Verstoß, d.h. eine Fahrt mit ungeeignten Reifen, geht nicht nur richtig ins Geld, sondern kann im schlimmsten Fall sogar Menschenleben kosten! Winterreifen verbessern nachweisbar das Bremsverhalten extrem, so auch die Haftung auf nasser und kalter Fläche. Das liegt daran, dass bei der Mischung des Reifens fast 1/3 des Rußes durch Kieselsäure erstezt wird. Durch die Wintereifenpflicht, sofern sie nun besteht oder nicht, werden somit viele schwere und unnötige Unfälle verhindert! Eine Fahrt mit Sommereifen im Winter ist nicht nur eine extreme Gefahr für den betroffenen Autofahrer selbst, sondern auch eine absolute Gefährdung für uns alle. Die Wintereifenpflicht ist also unbestreitbar sinnvoll und sollte im Gesetz sogar noch konkreter formuliert werden, damit endlich auch die letzten uneinsichtigen Autofahrer überzeugt werden in der sich nahenden kalten Jahreszeit keine “rutschende” Lebensgefährdung für unschuldige Menschen darzustellen. Durch eine viel frühere offizielle Wintereifenpflicht, hätten definitiv einige Menschen ihr Leben nicht unnötig lassen müssen!